Content-Distribution: Blog Content effizient verbreiten – Teil 1

Content-Distribution ist ein zähes Geschäft und die Bedeutung einer gut funktionierenden digitalen Vertriebsstruktur wird – vor allem in der Bloggingwelt – häufig unterschätzt. Aber: Der professionellste Blogtext ist nichts wert, wenn ihn keiner liest.

Diese einfache Wahrheit gilt im Grunde für Ihr gesamtes Marketing: Was nutzt die schönste Hochglanz-Imagebroschüre, wenn die Auflage im Büroregal verstaubt?

Wenn Sie einen Blog aktiv betreiben, ist dieser ein essenzieller Bestandteil Ihrer Außenkommunikation. Hier finden Sie drei Tipps, wie Sie Ihre Themen und Inhalte gezielt an den Mann – oder die Frau bringen – und was Sie beim Profibloggen beachten sollten:

Tipp 1: Identifizieren Sie die Onlinelocations, an denen sich Ihre Leserzielgruppe aufhält. Das sind Menschen, die sich für Ihr spezielles Blogthema oder Fachgebiet interessieren.

Genauso, wie Sie eine aufwendige Werbebroschüre nicht einfach in der Fußgängerzone in die Menge werfen, sollten Sie auch Ihren Online-Content nicht ziel- und planlos an unspezifische und meist viel zu heterogene Empfängerkreise „aussenden“. Viel zu groß sind die Streuverluste, die Sie bei dieser Art von Content-Marketing erleiden – und die wenigen Interessenten, die Sie tatsächlich in einer großen Menge vorfinden, bescheren Ihnen meist keinen sehr großen Nutzen.

Spannende Inhalte und Themen funktionieren in der Regel dort besonders gut, wo sich eine homogene Nutzergruppe zusammenfindet, die ähnliche Interessen verfolgt. An solchen „Orten im Netz“ werden Ideen untereinander ausgetauscht und diskutiert oder Trends und spannende Neuigkeiten aktiv weitergegeben.

Suche Sie sich aktiv solche Gruppen und Orte am besten, bevor Sie Ihren Inhalt erstellen – und sehen Sie sich dann genau an, welche Themen gerade den Nerv treffen. Wo diskutieren Nutzer besonders angeregt oder konstruktiv – und wie funktioniert die Dynamik innerhalb solcher Gruppen?

Beteiligen Sie sich aktiv, diskutieren Sie, geben Sie guten Rat und teilen Sie Ihre Erfahrungen.

Der persönliche Aspekt, Authentizität und Fachwissen sind auch in sozialen Netzwerken das A&O.

Niemand würde Sie zum Beispiel in einer Games-Gruppe ernst nehmen, wenn Sie sich für das Thema nicht interessieren. Sind Sie aber ein aktives Mitglied einer solchen Gruppe – und bieten Sie wertvollen Informationen an, werden es Ihre Mitstreiter Ihnen meist auch danken und Ihre Beiträge  nicht als profane Eigenwerbung abwinken. Im Idealfall entstehen in solchen Gruppen sogar dynamische Prozesse, die dafür sorgen, dass Ihre Eingabe geteilt, weiterempfohlen oder heiß diskutiert wird.

Solche Orte finden Sie online zum Beispiel in themenspezifischen Facebook-Gruppen, in spezialisierten Gruppen bei Google+, auf Business- und Karriere-Netzwerken, auf Foren und auf speziellen Frage-Antwort-Plattformen oder bei Twitter, zum Beispiel im Zusammenhang mit besonderen Hashtags oder Listen. Dabei gilt: Je fundierter Ihre Artikel recherchiert sind und je mehr guten Rat Sie in leicht verständlicher Form an Ihre Forenmitglieder weitergeben, umso besser kommen Sie an.

Mehr zum Thema Content-Distribution lesen Sie hier: >>Blog Content effizient verbreiten & mehr Nutzer auf die Website bringen – Tipp 2